PHANTOM + GRATIS GEMINI

Bleiben Sie im Rythmus mit perfektem Weihnachtsgeschenk


Einmal an den perfekten Hi-Fi Sound von Devialet gewöhnt, will man nicht mehr darauf verzichten.

Damit sie mit dieser Herausforderung gar nicht konfrontiert werden, bekommen Sie die wireless BT Gemini In-Ear Kopfhörer mit activ noice canceling gleich gratis zu jeder Devialert Phantom dazu.


Zu jedem Kauf eines Devialet Phantom I oder Phantom II Lautsprechers erhalten Sie ein Paar Kabellose Devialet Gemini Bluetooth In-Ear-Headphones mit aktiver Geräuschunterdrückung*


Aktion verlängert bis 31. Dezember 2022


BONUS: Inklusive "High End Service" Persönliche Lieferung und Installation in Raum Wien und Umgebung, ab einem Einkaufswert von 2000€. Oder gratis Zustellung in ganz Österreich und EU.


Aktionsbedingungen ansehen





Devialet Gemini Testbericht

Devialets mutige Gemini-Kopfhörer bieten eine hervorragende Geräuschunterdrückung


Der französische High-End-Audiospezialist Devialet hat die Dinge schon immer ein wenig anders angepackt - was auch erklärt, warum das Unternehmen eine Weile gebraucht hat, um Gemini zu veröffentlichen, seine allerersten echten kabellosen Ohrhörer, die ursprünglich für Ende 2020 angekündigt waren.


Devialet hat in den 15 Jahren seit seiner Gründung im Jahr 2007 über 200 Patente angemeldet - und wie es sich gehört, sind die ersten In-Ears des Pariser Unternehmens durch ein Trio davon geschützt: Pressure Balance Architecture, Internal Delay Compensation und Ear Active Matching. (Wie üblich genügt ein flüchtiger Blick auf das Produkt, um zu erkennen, dass Devialet sich beim Design von niemandem anderen als sich selbst inspirieren lässt. Wenn Thors Adoptivbruder Loki Kopfhörer tragen würde, würde der Gott des Unheils diese wählen, denn der Gemini hat ein Schiebegehäuse und ist ausschließlich in Schwarz gehalten. Aber wie gut sind sie? Und sind sie auf diesem Premium-Niveau ihren hohen Preis wert? Schnallen Sie sich an, denn wir sind mit einem glorreichen Ziel beladen. Ihr braucht hier keine Hilfe, Marvel-Fans, wir sind gut gerüstet, um es selbst herauszufinden.



Devialet war schon immer am oberen Ende des Marktes angesiedelt, und mit einem Preis von 279 € bildet sein erstes echtes kabelloses In-Ear-Produkt keine Ausnahme. Mit diesem Preis konkurrieren die Gemini-Ohrhörer direkt mit den klassenbesten WF-1000XM4 von Sony (£250, $280, AU$450 bei der Markteinführung, obwohl sie jetzt für weniger zu haben sind) und bedeuten, dass viele hervorragende kabellose Kopfhörer für weniger Geld zu haben sind - der Panasonic RZ-S500W, Sennheiser Momentum True Wireless 2, Shure Aonic Free und Bose QuietComfort Earbuds, um nur einige zu nennen. Sogar die beliebten AirPods Pro von Apple sind (etwas) günstiger auf den Markt gekommen. Die Preisstrategie von Devialet ist also gelinde gesagt selbstbewusst.


Wenn das Designteam von Devialet gebeten wurde, die Gemini so anders als die Apple AirPods aussehen zu lassen, wie es nur möglich ist, haben sie den Auftrag erfüllt. Devialet ist hier seinen eigenen Weg gegangen, wie es sich gehört.


Das schwarze Kunststoffgehäuse der Gemini hat in etwa die Größe eines Seifenstücks und ist daher etwas größer und weniger handlich als andere konkurrierende Ohrhörer (im Vergleich die XM4 von Sony, Apple Airpod 2 pro und max), aber es lässt sich ziemlich weit aufklappen, um die Ohrhörer im Inneren zu enthüllen. Die Ohrstöpsel sind pillenförmig und ähneln von oben betrachtet den Mini-Versionen der drahtlosen Phantom-Lautsprecher des Unternehmens, mit einer flachen, kreisförmigen Fläche über dem Hals des Ohrstöpsels, auf der das Devialet-Logo und eine eingedrückte Halbmondform das Design abschließen. Diese kreisförmige Verzierung ist die berührungsempfindliche Taste, die im Gegensatz zu anderen Designs zuverlässig und ohne Probleme mit der Wiedergabe unserer Musik funktioniert - es sei denn, man trägt Handschuhe. Leider ist es nicht möglich, die Lautstärke an den Geräten selbst zu verändern. Das bedeutet, dass Sie entweder Ihren Sprachassistenten bitten müssen, dies zu tun, oder Ihr Gerät herausholen müssen, um es manuell zu tun. Und wenn Sie sich für einen Doppeltipp entscheiden, um Ihren Sprachassistenten zu rufen, müssen Sie auf das Vor- und Zurückspringen von Titeln verzichten - dies sind die einzigen beiden anpassbaren Einstellungen in Bezug auf die Gerätesteuerung innerhalb der speziellen Devialet-App.




Obwohl das Gehäuse gut verarbeitet ist und sich das Öffnen des Deckels mit dem Daumen intuitiv anfühlt, könnte man für dieses Geld ein wenig mehr Luxus erwarten. An der Vorderseite des Gehäuses befindet sich zum Beispiel eine Sololeuchte. Es leuchtet grün bei mehr als 50 % Akku, orange bei weniger als 50 %, rot bei niedrigem Akku und blinkt weiß, wenn Sie beim ersten Anschluss an Ihr Gerät die Taste direkt darunter gedrückt haben. Es ist eine kosteneffektive Lösung, aber dies sind kaum preisbewusste Ohrhörer und eine Reihe von kleinen LED-Leuchten (wie z. B. bei den ausgezeichneten Melomania 1 Plus von Cambridge Audio), die die verbleibende Akkulaufzeit anzeigen, würde eine viel klarere und hochwertigere Antwort bieten.


Obwohl insgesamt vier ovale Ohrstöpseloptionen mitgeliefert werden (XS, S, L und das vorgefertigte M-Paar) was auch ein Vorteil für Kinder oder beim Sport, sind sie recht dünn und kommen nur in durchscheinendem hellgrauem Silikon, was die Ästhetik etwas stört. Ein paar hochwertigere Memory-Foam-Optionen hätten sicherlich besser zur Marke gepasst. Das liegt zum Teil daran und zum Teil daran, dass die Hörmuscheln ziemlich tief sind, eher wie abgerundete Ziegelsteine als wie ergonomisch geformte Glühbirnen oder Tränen, was die Anpassung zu einer Herausforderung macht. Die unterstützende Devialet Gemini-App hat zwar eine Registerkarte mit dem Titel "Ohrstöpsel: Prüfen Sie, ob Ihre Ohrhörer richtig sitzen", aber wenn man darauf klickt, sieht man lediglich ein Bild der mitgelieferten Ohrstöpsel. Wir werden aufgefordert, die beste Passform für unsere Ohren auszuwählen, und uns wird versichert, dass Devialets proprietäre Ear Active Matching-Technologie "jegliche unvollkommene Okklusion kompensieren wird".




Diese neue EAM-Technologie bietet eine verbesserte Signalübertragung durch Anpassung der Frequenzbereiche des Audiosignals in Echtzeit. Die Behauptung ist, dass die Klangqualität nicht mehr beeinträchtigt wird, wenn man den Kopf plötzlich dreht - wenn sich ein Ohrstöpsel leicht bewegt, können die eingebauten Mikrofone offenbar die Frequenzänderung erkennen und sich anpassen, indem sie das Signal bis zu 10.000 Mal pro Sekunde an das Ohr anpassen.


Auf dem Papier hört sich das alles beeindruckend an, aber die ersten Pressemitteilungen versprachen einen Fünf-Sekunden-Ohrscan, und zumindest im Moment gibt es keine Hinweise darauf, dass dies auch tatsächlich der Fall ist. Um die EAM-Behauptungen zu testen, hat ein Teammitglied wiederholt versucht, seinen Kopf zu drehen, ohne dass sich ein Ohrhörer so weit löste, dass er herausfiel.


Unter dem Gehäuse versprechen 10-mm-Devialet-Treiber mit hoher Biegung Empfindlichkeit und geringe Verzerrung. Die Akkulaufzeit beträgt angeblich 24 Stunden bei ununterbrochener Wiedergabe, wobei jede Ladung bis zu 8 Stunden (bzw. 6 Stunden bei aktiviertem ANC) dauert und weitere 3,5 volle Ladungen in der Ladehülle gespeichert werden können. Es gibt Unterstützung für kabelloses Qi-Laden, ein USB-C-Ladegerät, IPX4-Wasserbeständigkeit und Qualcomm aptX-Unterstützung. Erfreulicherweise behauptet Devialet, dass Sie auch einen Ersatzakku für das Ladecase und Ersatzteile für den linken und rechten Ohrhörer kaufen können, falls Sie diese jemals benötigen sollten.




Merkmale

Die Devialet Gemini-App ist ein elegantes Erlebnis, auch wenn sie nicht so umfangreich ausgestattet ist wie einige der führenden Kopfhörer dieser Klasse (es gibt zum Beispiel keine Chat-Funktion wie beim XM4, keine Option, um dem Klang den Vorrang vor einer stabilen Verbindung zu geben, und nur sehr wenige Anpassungsmöglichkeiten für die Steuerung des Geräts). Auf dem Startbildschirm sehen Sie ein Bild Ihrer Ohrhörer und die verbleibende Akkuladung, darunter befinden sich Registerkarten für Geräuschunterdrückung, Neutral und Transparenz. Klicken Sie auf "Geräuschunterdrückung" und Sie haben die Möglichkeit, zwischen "niedrig", "hoch" und "eben" zu wählen. Hier müssen wir Devialet ein Lob aussprechen: Das Niveau der effektiven Geräuschunterdrückung ist hervorragend.


Die firmeneigene neue Druckausgleichsarchitektur umfasst "kaskadenförmige Dekompressionskammern im Inneren des Produkts", um jederzeit einen optimalen Innendruck zu gewährleisten, ohne die Geräuschdämpfung zu beeinträchtigen. Darüber hinaus ist jede Kammer mit einem speziellen Akustiknetz beschichtet, um das Eindringen von Außengeräuschen in das System zu verhindern. In Verbindung mit dem neuen, von Devialet entwickelten Algorithmus zur internen Verzögerungskompensation, der die durch eine Geräuschunterdrückungsschleife erzeugte Verzögerung im Inneren des Geräts ausgleicht, verspricht dies erhebliche Verbesserungen bei der Geräuschunterdrückung. Was auch immer die Firma getan hat, um dies zu erreichen, es sorgt für ein nahezu geräuschloses Erlebnis auf einer belebten Straße (mit mehreren Bussen und Autos), wenn wir "Flugzeug" einsetzen - und das ohne ekelerregende Vakuum- oder Windkanaleffekte.


Ähnlich verhält es sich, wenn wir den Transparenzmodus auf niedrig oder hoch stellen: Fremdgeräusche werden in unterschiedlichen Lautstärken gefiltert, ohne dass die Musik unerwünscht hell oder rau wird - ein Problem, das bei manchen In-Ears auftritt.


Oben rechts auf dem Startbildschirm befindet sich eine Equalizer-Registerkarte, auf der auch Optionen für die automatische Pause (um die Wiedergabe zu unterbrechen, wenn ein Ohrhörer entfernt wird), eine Sechs-Band-Equalizer-Registerkarte mit sechs Voreinstellungen oder der Möglichkeit, eigene zu erstellen, und ein Balance-Regler zu finden sind, wenn Sie mehr Lautstärke von einem Ohrhörer als vom anderen wünschen.


Zwei separate Mikrofone in jedem Ohrhörer sorgen für das hervorragende ANC, während ein spezielles Mikrofon pro Ohrhörer die Sprachübertragung verbessert. Während unserer Tests waren die Anrufe klar und wurden selbst an einem stürmischen Tag nur selten durch Windstörungen beeinträchtigt.




Der Klang


Wir stellen alle Geräuschunterdrückungs- und EQ-Pegel auf neutral und beginnen unseren Hörtest mit Sweet Dreams (Are Made of This) von Eurythmics auf Tidal Masters und stellen sofort fest, dass Devialets erste echte kabellose In-Ears einen unverschämt druckvollen, überschwänglichen Sound mit jeder Menge Basskraft, Energie, Klarheit und Frechheit liefern.


Leider entpuppt sich dies im Laufe unseres Tests als das Hauptproblem. Hier sollte Annie Lennox' Gesang im Mittelpunkt stehen, aber die Fülle der Synthesizer und Gesangstriller bedeutet, dass dieser zentrale Strang in einem etwas verwirrenden Mix um unsere Aufmerksamkeit wetteifert, so dass unsere Aufmerksamkeit oft woanders hin gelenkt wird.


Ja, es ist energiegeladen, aber wir wippen nicht mit den Füßen im Rhythmus, denn in diesem kakophonischen Klangbild leidet das Timing über die Frequenzen hinweg. Musikalische Passagen werden nicht besonders gut im Zaum gehalten, und die Lieder verlieren an Schwung. Wechseln Sie zum Sony WF-1000XM4, und Sie erhalten ein viel besseres Gefühl für den Raum um die Noten, die Details, die Platzierung der Instrumente und den dynamischen Aufbau während des gesamten Titels.


Hören Sie sich Africa von Toto an, und das anfängliche Lachen in unserem linken Ohr wird von den übereifrigen Trommeln und der Kuhglocke in unserem rechten Ohr unterdrückt. Auch die Höhen sind ein wenig nach vorne gerückt, als ob sie mit anderen Klangobjekten konkurrieren, die sie beeinträchtigen könnten. Mit den In-Ears von Sony sieht die Sache schon ganz anders aus, nämlich viel stimmiger und aufschlussreicher.


Wenn wir Debussys Clair de Lune mit den Devialet-In-Ears hören, haben wir das Gefühl, dass die Tasten mit etwas zu viel Kraft gespielt werden, statt mit der emotionalen menschlichen Note - dem Auf- und Abschwellen -, die ein wenig mehr Raffinesse und Raum bietet.


Den ganzen Testbericht von What hifi hier nachlesen.



0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen